((( Vernetztes Fahren )))
Neue Technologien in der Mobilkommunikation und der verstärkte Einsatz elektronischer Systeme im Automobil bieten neue Möglichkeiten für Kommunikationsdienste, Sicherheits- und Assistenzsysteme im Kraftfahrzeug. Diese Funktionen und Systeme sollen im Fahrzeug eingesetzt werden, um das Reisen im Automobil insgesamt bequemer, komfortabler und sicherer zu gestalten.

Im Projekt stehen weniger technische Infrastrukturen als vielmehr Fragen der Bedienbarkeit, Sicherheit und Akzeptanz solcher Anwendungen im Vordergrund. Vernetztes Fahren bezieht sich dabei auf jegliche Interaktion zwischen dem Fahrzeug und anderen Personen, Einrichtungen oder Verkehrsteilnehmern. Wie viele und welche Bedienanforderungen dürfen neben der Fahraufgabe an den Fahrer gestellt werden, ohne dass die Fahrsicherheit beeinträchtigt wird? Für welche Anwendungen besteht ein realistischer Bedarf bei Berufs- und privaten Fahrern? Welche Abrechnungsmodelle sind für Privatfahrzeuge und Fahrzeugflotten geeignet und akzeptabel? An diesen Forschungsfragen arbeiten die drei Projektpartner – die HFC Human-Factors-Consult GmbH, die Humboldt Universität zu Berlin und die Technischen Universität Berlin.

Das Projekt startet zunächst mit einer Anforderungs- und Bedarfsanalyse. Im Rahmen eines parallel-interativen Entwicklungsansatzes werden Entwicklungsmethoden so erweitert, dass die Anforderungen von Fahrern ebenso berücksichtigt werden können, wie die von Automobilherstellern, Zulieferern, Mobilfunk- und Diensteanbietern. In Simulatorstudien werden allgemeine Bedienkonzepte für vernetzte Anwendungen überprüft. Im Anschluss an das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Mobilfunkanbietern eine Pilotanwendung in einem Feldversuch erprobt. Das Projekt wird begleitet von einem Expertenkreis aus der Automobil- und der Mobilkommunikationsbranche.

 

Veröffentlichungen und Berichte

Zwischenbericht zur ersten Projektphase
> PDF-Download

Beier, G.; Löffler, J.; Ganschow, E & Wandke, H. (2005).
Komfortfunktionen im PKW von Morgen: Fahrerwünsche im Kontext der
Vernetzungstechnologien. In: M. Grandt & A. Bauch (Hrsg.). Komfort als
Entwicklungskriterium in der Systemgestaltung. Bericht zur 47.
Fachausschusssitzung Anthropotechnik der Deutschen Gesellschaft für
Luft- und Raumfahrt. Bonn: DGLR e.V.

Urbas, L., Schulze-Kissing, D., Leuchter, S., Kiefer, J., Dzaack, J. und
Heinath, M. (2005). Erfassung Residualer Ressourcen Profile zur
Modellierung von Fahrerassistenzsystem-Nutzung unter Fahrbedingungen.
TEAP 2005

Kolrep, H., Gruhlke, F., Röse, K. & Urbas, L. (2004). Arbeitskreis 2:
Mensch-Maschine-Interaktion für mobile Anwendungen im Fahrzeug. In: C.
Steffens, M. Thüring, & L. Urbas (Hrsg.). /Entwerfen und Gestalten. 5.
Berliner Werkstatt Mensch-Maschine-Systeme, /S. 406-415. Düsseldorf: VDI
Verlag.

Impressum